Der Weg in die ewige Liebe

 


Der Weg in die ewige Liebe
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/heilige-schriften

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ostern....Teil 1

Christus Fürsprecher.... Sündenvergebung.... Bejahen des Erlösungswerkes....

Ostern.... Auferstehung - Überwinden des Todes....
Gedenket des Todes, doch fürchtet euch nicht davor, denn Ich habe den Tod
überwunden und bin auferstanden, um euch den Glauben zu geben, daß es auch für
euch eine Auferstehung gibt zum Leben, das ewig währet. Der Tod ist überwunden,
Ich habe das Leben erkauft allen, die leben wollen und das gleiche tun, was Ich tat
auf Erden, die Seele und den Körper in den Zustand des Lebens zu versetzen, der
keinen Tod mehr zulässet, wenngleich die körperliche Hülle aufhört, ihre Tätigkeit zu
verrichten, wenngleich der Mensch stirbt.
Die Seele wird eingehen zum ewigen Leben und nimmermehr vergehen können....
Und so brauchet ihr die Stunde des Todes nicht mehr zu fürchten, was wohl vor
Meinem Kreuzestod, vor Meiner Auferstehung, berechtigt war, denn die Pforte zum
ewigen Leben war verschlossen, Ich mußte sie erst öffnen, daß die Seele nun
eingehen konnte in das Reich des Lebens. Durch Meinen Tod am Kreuze erwarb Ich
allen die Berechtigung, Ich öffnete die Pforte, und Ich zeigte allen Menschen den
Weg, der zu dieser Pforte führt.... Ich zeigte den Menschen, wodurch sie sich das
ewige Leben erwerben konnten gleich Mir, wie der Mensch selbst den Tod
überwinden kann, der ein Zustand der Ohnmacht und Finsternis ist und also von
einem Zustand in Kraft und Licht abgelöst werden muß, um überwunden worden zu
sein. Die Menschen waren völlig geschwächten Willens im Banne dessen, der Mein
Gegner war, sie waren untätig, weil sie kraftlos waren, denn ihnen mangelte die
Liebe, die ihnen Kraft ohne Maß zugeführt hätte. Mein Gegner hatte die Menschen
fest in seiner Gewalt, er hinderte sie am Liebewirken und hinderte daher auch die
Kraftzufuhr, die nötig war zum Leben, zu einem Zustand freier Tätigkeit.... Und ihr
geschwächter Wille war Folge der Sünde.... Ich aber nahm alle Sünden der Menschen
auf Mich, Ich sühnte die große Schuld durch Meinen Kreuzestod und erwarb den
Menschen nun einen verstärkten Willen.... Ich löste die Ketten, mit denen Mein
Gegner sie gebunden hatte, und half ihnen, sich nun zu regen in Leben-bezeugender
Tätigkeit.... Sie waren nun fähig, Werke der Liebe zu verrichten, wenn sie Mich um
Hilfe anriefen.... Ich überwand den Tod, d.h. Meinen Gegner.... Durch Meinen Tod,
Mein Liebewerk für die geknechteten Wesen, bezahlte Ich ihm das Lösegeld und
kaufte euch also los.... Ihr seid nun frei und könnet wieder wirken, wenn ihr lebet,
wie Ich es euch vorgestellt habe auf Erden, in uneigennütziger Liebe zu Gott und zum
Nächsten. Dann ersteht auch ihr aus dem Grabe des Todes zum ewigen Leben, dann
hält euch keine Macht mehr in der Finsternis zurück, dann werfet ihr alle
körperlichen Hüllen von euch und gehet frei in das jenseitige Reich ein, voller
Lebenskraft und in strahlendstem Licht, dann seid auch ihr in Wahrheit auferstanden
von den Toten, eure Seele kennet keine Fesseln mehr, sie lässet nur noch das unreife
Geistige zurück, die körperliche Hülle, um auch dieser noch das Ausreifen zu
ermöglichen. Die Seele kann nicht mehr zurückgehalten werden von der Macht der
Finsternis, sie ist frei und strebet Mir zu, Der Ich sie erlöst habe aus finsterer Gewalt,
Der Ich Selbst auferstanden bin am dritten Tage, um euch Menschen zu zeigen, daß
Ich den Tod überwunden habe....
Amen
Ostern....
Und ob ihr auch Kenntnis nehmet von Meinem Erlösungswerk, von dem Werk der
Erbarmung, das Ich für euch vollbrachte.... ihr seid nicht fähig, es in seiner ganzen
Tiefe und Bedeutung zu erfassen, denn eure Unvollkommenheit verfinstert noch
euren Geist und lässet nur vereinzelt Lichtstrahlen aufblitzen, so daß ihr die
Finsternis mit einem Dämmerlicht vertauschen könnet, wenn ihr euch hineinversetzet
in dieses größte Werk der Barmherzigkeit.... wenn ihr tief innerlich euch die
einzelnen Phasen Meines Kreuzganges und Meines Leidens und Sterbens am Kreuz
betrachtet und Mich in tiefer Liebe eures Herzens begleitet auf diesem Gang.... Dann
werdet ihr auch nur momentweise etwas ahnen können von Meiner unermeßlichen
Liebe zu euch, die dieses Opfer Mich bringen ließ, und ihr werdet gleichsam
teilnehmen daran, wenn sich eure Seele hineinversetzt und zu verstehen sucht, was
euch als nur Mensch unverständlich ist. Mein Blut habe Ich für euch vergossen....
Diese Worte werden dahingesprochen und wahrlich nicht in ihrer Tiefe erfaßt.... Mit
Meinem Blut, mit Meinem Leben erkaufte Ich euch euer Leben wieder zurück, das
ihr verloren hattet an Meinen Gegner, und Ich habe wahrlich den höchsten Kaufpreis
gezahlt, den ein Mensch zu zahlen fähig ist, denn die Liebe gab Mir dazu die Kraft,
die Mich bis zur Stunde des Todes in so hohem Maße erfüllte, daß Ich geduldig alle
Schmerzen litt und die bittersten Leiden auf Mich genommen habe, um euch
Menschen das Leben wiederzugeben, das ihr verloren hattet. Ich starb für euch....
Denn diesen Tod hattet ihr euch selbst durch eure einstige Sünde der Abkehr von Gott
verdient.... d.h., ihr standet inmitten des Todes, euch fehlte das Leben, für das ihr
geschaffen waret.... Und euch fehlte daher auch die Seligkeit, denn "Leben" allein ist
Seligkeit. Und diese Seligkeit wollte Ich euch wiedergeben und mußte daher euch das
Leben erkaufen mit den größten Opfern, deren nur ein liebeerfüllter Mensch fähig
war. Aber dieses Opfer war auch für Mich unermeßlich schwer, denn Mein
menschlicher Leib war nicht anders geartet als der jedes anderen Menschen, aber die
Kreuzeslast war so schwer, daß Ich sie nur unter Aufbietung aller Kraft und aller
Liebe tragen konnte und auch getragen habe für euch, Meine gefallenen Brüder.... Mit
Worten aber ist diese Last nicht zu beschreiben, und ebenso kann der Verstand des
Menschen die Größe des Opfers nicht begreifen; nur ein Herz, das voller Liebe ist,
vermag sich hineinzuversetzen, und dieses Herz wird ebenso mitleiden und den
Kreuzgang gehen mit Mir und Mich maßlos beglücken, weil ein solches Herz ein
losgekauftes Opfer Meines Gegners ist und Mir nun gehört auf ewig und weil es
wahrlich für Mich eine übergroße Freude ist, zu wissen, daß das Kreuzesopfer nicht
vergeblich gebracht worden ist für solche Seelen, die Mich lieben und Mir
nachzufolgen bemüht sind. Diesen wird auch ein kleines Licht leuchten, sie sind aus
der geistigen Finsternis herausgetreten, und den ersten Grad des Erkennens haben sie
schon durchschritten, wenn auch Mein Erlösungswerk in seiner ganzen Bedeutung
ihnen erst im geistigen Reich wird offenbar werden, aber es wirft seine Lichtstrahlen
voraus, und selig, der sich in diesen Strahlen schon bewegen kann, solange er noch
auf Erden weilt.... selig, der also zu den Erlösten gehört und Mein Kind geworden ist
durch Meinen Kreuzestod....
Amen
Ostern....
Und Ich baute den Tempel wieder auf, wie Ich es verheißen hatte.... Ich erstand am
dritten Tage von den Toten, und auch Mein Leib entstieg dem Grabe, weil Ich es so
wollte, daß die Menschen von Meiner Auferstehung Kenntnis nahmen. Denn sie
glaubten nicht an ein Fortleben nach dem Tode, und Ich wollte ihnen den Beweis
erbringen, daß es Mir möglich war, auch den Tod zu überwinden, auf daß sie dann
Meiner Verheißung Glauben schenken sollten, daß ein jeder Mensch auferstehe zum
Leben, der an Mich glaubt. Ich habe darum den Leib in vergeistigtem Zustand mit aus
dem Grabe erstehen lassen, Ich bin Meinen Jüngern erschienen, die Mich sehen und
auch fühlen konnten, weil sie es glauben sollten, daß Ich von den Toten auferstanden
bin, wie Ich es zuvor verkündet hatte. Aber es konnten Mich nur die sehen, deren
Reifezustand dies zuließ, denn Ich war nicht mehr körperlich unter ihnen, sondern
Leib und Seele hatten sich vergeistigt und waren sonach nur denen sichtbar, die mit
geistigen Augen zu schauen vermochten, weil Ich ihnen die geistige Sehe erschloß.
Und das war wiederum der Anlaß, daß die Menschen zweifelten, daß sie sich stritten
und Verdächtigungen aussprachen, daß Mein Körper unrechtmäßig entfernt worden
sei.... wie auch heut noch Meine Auferstehung am dritten Tage angezweifelt wird von
denen, die den Vorgang der Vergeistigung der Seele und des Körpers nicht verstehen.
Die Menschen glauben nicht an eine Auferstehung der Seele, und doch spielt sich bei
allen Menschen der gleiche Vorgang ab bei ihrem Leibestode, daß die Seele den
Körper verläßt und eingeht in das jenseitige Reich. Denn sie kann nicht sterben, nur
daß ihr Zustand ganz verschieden ist je nach ihrem Lebenswandel. Hat dieser nun auf
Erden zur Reife geführt, dann ersteht die Seele zum Leben.... zu einem neuen Leben
im geistigen Reich.... Meine Seele war ausgereift, sie hatte sich geeint mit dem
Vatergeist von Ewigkeit, und sie hatte auch während des Erdenlebens den Körper zu
bestimmen gewußt, sich allem ihren Begehren anzugleichen, so daß auch der Körper
die Vergeistigung aller Substanzen schon auf Erden erfuhr und darum zugleich mit
der Seele nach dem Tode auferstehen konnte, wofür Ich am dritten Tage den Beweis
erbrachte. Doch auch dieser Vorgang kann nur geglaubt werden, weil sich dafür
keine Beweise mehr erbringen lassen. Wessen Geist aber erweckt ist, wer um Zweck
und Ziel des Menschen auf Erden weiß, der ist auch überzeugten Glaubens an Meine
Auferstehung am dritten Tage, denn ihm verkündet es Mein Geist, der nach Meiner
Auferstehung auch auf Meine Jünger ausstrahlte, was nach Meiner Himmelfahrt
ersichtlich wurde, denn auch diese konnten wieder nur die Menschen erleben, die
ausgereift waren, die geistig zu schauen vermochten, weil Ich es wollte und weil sie
geistig schon so vorbereitet waren, daß für sie das Erlebnis der Ausgießung des
Geistes (Himmelfahrt) kein(en) Willenszwang mehr bedeutete. So auch haben Mich
nach Meiner Auferstehung immer nur einzelne schauen können, und Ich habe diese
einzelnen gestärkt für dieses ungewöhnliche Erleben. Sie sahen Mich.... und Ich
wollte es so, weil Meine Jünger hinausgehen sollten in die Welt, um Mein
Evangelium zu verkünden, und weil sie zeugen sollten von Meiner Auferstehung am
dritten Tage. Doch den Ungläubigen bin Ich nicht erschienen, denn diese hätten
Meine Lichtfülle nicht ertragen können, die in ihre geistige Finsternis
hineingeleuchtet hätte. Wer aber Mein Evangelium hört, wer an Mich glaubt und an
Mein Erlösungswerk, der soll auch glauben können an Meine Auferstehung von den
Toten, und es wird ihm auch möglich sein, daran zu glauben, weil der Geist in ihm,
der aus Mir strahlt, ihn gleicherweise belehret von innen und ihm einen lebendigen
Glauben schenkt. Er wird keines weiteren Beweises bedürfen, er wird innerlich voll
und ganz überzeugt sein, daß seine Seele aufersteht zum Leben, und er wird darum
auch sein Erdenleben bewußt leben, er wird trachten nach der Vereinigung mit Mir, er
wird sich an Jesus Christus halten und in Ihm mit Mir Selbst in Verbindung treten....
er wird geistig streben und ständig Meinen Willen zu erfüllen suchen.... und er wird
den Tod nicht zu fürchten brauchen, weil er weiß, daß er auferstehen wird zum
ewigen Leben....
Amen
Auferstehung Jesu.... Ostern....
Es ist Mein Leib auferstanden am dritten Tage.... Und ob auch den Menschen dieser
Vorgang unglaubwürdig erscheint, weil sie keinerlei Beweise dafür erbringen können,
so soll es doch immer wieder der Menschheit durch Meinen Geist verkündet werden,
daß Ich wahrhaft auferstanden bin von den Toten. Denn Ich habe durch Mein
Erlösungswerk den Tod überwunden, den Mein Gegner durch seinen Fall zur Tiefe
erst in die Welt gebracht hatte. Und Ich habe euch Menschen mit Meiner
Auferstehung zugleich bewiesen, daß es keinen Tod gibt für das vergeistigte Wesen,
daß also die Rückwandlung zum Urwesen.... die durch ein Liebeleben, wie Ich es den
Menschen vorgelebt habe, erreicht wird.... auch jeglichen Todeszustand, jegliche
Ohnmacht und Kraftlosigkeit, ausschließt und nun die Seele zum ewigen Leben
eingehen kann, sowie sie diese Umwandlung im Erdenleben vollzogen hat.... Der Tod
ist überwunden worden durch Mein Kreuzesopfer, denn die Urschuld wurde dadurch
getilgt und dem Wesen wieder die Möglichkeit gegeben, die Rückwandlung zu
seinem Urwesen zu vollziehen, die nun auch ein ewiges Leben gewährleistet. Ich
wollte euch den Beweis liefern, daß auch der Fleischleib sich vergeistigen kann und
somit auch dieser keinen Tod zu fürchten brauchte, wenn dem Menschen die
Vergeistigung seines Körpers noch auf Erden gelingen würde.... Ich Selbst habe als
Mensch Jesus durch Mein Liebeleben alle noch unreifen Substanzen Meines Körpers
vergeistigt, Ich habe sie zum Ausreifen gebracht; die Liebe hat alles Ungeistige in
Mir gesänftet und es veranlaßt, sich mit Meiner Seele zu vereinen, so daß Körper und
Seele sich dem Ewigen Gottgeist in Mir anschließen konnten und sonach die völlige
Verschmelzung mit Diesem vollzogen wurde. Und ein völlig vergeistigtes Wesen
kann nicht mehr dem Tode unterlegen sein, denn der Tod ist ein Zustand der
Kraftlosigkeit, ein vergeistigtes Wesen aber ist Licht und Kraft in Fülle und frei von
jeder Gebundenheit. Es ist der Vorgang Meiner Auferstehung also auch den
Menschen ersichtlich gewesen, denn sie fanden Mein Grab leer.... Daß die
Ungläubigen nun die Entführung Meines Leibes den Mitmenschen glaubhaft machen
wollten, war verständlich, aber auch das konnten sie nicht beweisen.... Und Meine
Auferstehung als Wahrheit annehmen werden immer nur die Gläubigen, die
Menschen, die Mir schon innig verbunden sind durch die Liebe oder ihren guten
Willen, recht zu wandeln vor Meinen Augen.... Daß sie aber stattgefunden hat, ist
wahr, denn es erfüllten sich auch damit nur die Verheißungen, die den Menschen
zugingen durch Seher und Propheten. Und Meine Auferstehung war eine große
Niederlage für Meinen Gegner, dem Ich den Beweis erbrachte, daß die Liebe stärker
ist als der Haß.... daß er seinen Anhang nicht ewig im Zustand des Todes erhalten
würde, weil Ich Selbst den Tod überwunden hatte und also das Leben geben konnte
jedem, der Mein Erlösungswerk anerkennt und die am Kreuz erworbenen Gnaden in
Anspruch nimmt. Für Meinen Gegner also war Meine Auferstehung eine Niederlage,
und darum suchte er, die Menschen irrezuführen und ihnen Meine Auferstehung als
zweifelhaft hinzustellen.... Dennoch wird er die Auferstehung derer nicht verhindern
können, die Mir nachfolgen, die an Mich glauben und denen Ich nun auch das ewige
Leben schenken kann, wie Ich es verheißen habe. Und es wird sein Anhang ständig
sich verringern, denn immer wieder werden Menschen auferstehen zum ewigen
Leben, weil Ich den Tod überwunden habe, weil er nicht ewig ein Wesen belasten
kann, dessen Wille ist, wieder zu Mir zurückzukehren, und das darum unter Mein
Kreuz flüchtet, um der Gewalt Meines Gegners zu entrinnen.... Für diese ist der Tod
überwunden und die Auferstehung zum Leben ist ihnen gewiß.... (23.4.1962) Auch
Meine Jünger wollten es nicht glauben, daß Ich auferstanden war von den Toten,
wenngleich Ich es ihnen verheißen habe zuvor schon.... Doch Ich stärkte ihren
Glauben, und sie erkannten Mich, als Ich zu ihnen kam.... Diese also hatten den
Beweis dafür, daß Ich den Tod überwunden hatte, denn sie sollten voller
Überzeugung Mich verkünden, sie sollten Meines Sterbens am Kreuz und auch
Meiner Auferstehung Erwähnung tun, denn dieses Wissen mußten die Menschen
erfahren, die an Mich glauben und den Weg zum Kreuz antreten sollten.... weil ihnen
nur dann Erlösung werden konnte, wenn auch sie ihre Schuld zu Mir hintrugen unter
das Kreuz. Doch es wäre bald auch dieses Mein größtes Erbarmungswerk in
Vergessenheit geraten, hätte nicht immer wieder Mein Geist wirken können in den
Menschen, die sich Mir voll und ganz hingeben und die Ich darum auch.... als
erlöst.... erfüllen konnte mit Meinem Geist, der sie wieder von innen heraus belehrte,
der ihnen das Wissen um das Erlösungswerk Jesu Christi erschloß.... Denn alles, was
an Überlieferungen den Menschen zugeleitet wurde, erhielt sich nicht lange in der
Wahrheit.... Wo Menschenverstand allein tätig war, dort entstanden auch irrige
Ansichten, die aber auch als "Überlieferungen" weitergegeben wurden und sonach
keine Garantie mehr für reine Wahrheit gegeben war.... Wo aber Mein Geist in einem
Menschen wirken konnte, wurde auch immer wieder die reine Wahrheit herausgestellt
und sowohl das Wissen um Mein Leiden und Sterben am Kreuz als auch Meine
Auferstehung den Menschen vermittelt, weil dieses Wissen unbedingt nötig ist, wenn
auch der Glaube daran die Menschen erfüllen soll. Und es wird immer wieder Mein
Geist in dem Menschen tätig sein, der sich Mir hingibt, um die reine Wahrheit zu
empfangen.... Es wird immer wieder den Menschen die Kunde zugehen und rechte
Aufklärung gegeben werden, so daß ihr Menschen auch überzeugt an Meine
Auferstehung glauben könnet und daran, daß Ich den Tod überwunden habe, daß es
auch für euch keinen Tod mehr zu geben braucht, wenn ihr euch an Meine Seite stellt,
wenn ihr selbst es wollet, daß Ich für euch gestorben bin.... wenn ihr lebendig glaubet
an Mich und Mein Erlösungswerk, das Ich Selbst im Menschen Jesus vollbracht
habe. Ich bin auferstanden von den Toten, und so auch werdet ihr auferstehen nach
dem Tode eures Leibes zum ewigen Leben.... Und ihr werdet keinen Tod mehr zu
fürchten brauchen, sowie ihr frei geworden seid von dem Feind eurer Seelen, von
Meinem Gegner.... sowie ihr euch erlösen lasset von Mir.... Denn dann gibt es für
euch keinen Tod mehr, dann werdet ihr in und mit Mir leben und dieses Leben
ewiglich nicht mehr verlieren....
Amen
Fall der Engel.... Karfreitagsbotschaft....
Ihr alle, die ihr auf Erden wandelt, ihr seid von Meiner Liebe ergriffen worden, und
für euch sind Möglichkeiten geschaffen worden, wieder in das Urverhältnis zu Mir
eintreten zu können, euch war eine Zeit zugebilligt worden zu dieser Umwandlung
aus einem völlig gottwidrigen Verhältnis zur Wiedervereinigung mit Mir.... Euch
wurden alle Gnaden erschlossen, dieses Ziel zu erreichen, und Meine nie endende
Liebe hilft nach, wo ihr zu versagen droht.... Aber eines kann auch Meine übergroße
Liebe zu euch nicht.... euren Willen zu wandeln aus Meiner Macht heraus.... Euer
Wille ist der Faktor, mit dem gerechnet werden muß, der allein die Wandlung
vollbringen muß und ebensogut auch versagen kann. Denn euer Wille ist geschwächt
durch den, der Mein Gegner ist und euch, die er in die Tiefe stürzte durch die Sünde
wider Mich, auch in der Tiefe behalten möchte und euch daher den Weg zu Mir
verlegt in jeder Weise, der also auch euren Willen schwach erhalten möchte und
dadurch unfähig, die Wesenswandlung zu vollziehen.... Der Wille aber ist darum
schwach, weil das Wesen, das noch in seiner Gewalt ist, auch bar jeder Liebe ist und
darum keine Kraft entfalten kann, denn die Liebe ist Kraft in sich und würde
unfehlbar auch dem Willen die nötige Stärkung verleihen.... Das Wesenhafte, das ihm
gehört, ist völlig geschwächten Willens und vermag nicht, sich selbst zu erlösen von
seiner Herrschaft über sich. Und diesem Wesenhaften brachte Ich Hilfe....
Könnet ihr Menschen nun verstehen, was Mich bewog, zur Erde niederzusteigen und
euch Rettung zu bringen? Ich war das gleiche im Anbeginn, wie das durch Luzifer in
den Abgrund gestoßene Geistige, Ich war aus der Liebe Gottes hervorgegangen als
Engelsgeist und erkannte Gott als den Inbegriff aller Macht und Kraft und
Herrlichkeit von Ewigkeit.... Ich stand als Gegner Luzifers zu Dem, Der uns
erschaffen hatte aus Seiner Liebekraft.... Auch Ich konnte Gott nicht sehen, doch
Meine Liebe zu Ihm war Meine Seligkeit.... Aber auch die Liebe zu dem von Gott
abgefallenen Geistigen erfüllte Mich und ließ in Mir den Plan reifen, an der Erlösung
dieser aus der Macht der Finsternis Mich zu beteiligen, weil Ich wußte um die Macht
Luzifers und um den Einfluß auf das willenlose Geistige. Ich wollte ihm helfen in der
Weise, die allein den Gegner besiegen konnte.... Ich wollte die Kraft Gottes in
Anspruch nehmen, um gegen ihn vorgehen zu können und das Ziel zu erreichen, ihm
die Wesen abzuringen und so Gott wieder zuzuführen, von Dem sie ausgegangen
waren. Ich wollte diesem Gefallenen die Kraft erwerben und sie ihnen zuwenden, auf
daß sie starken Willens wurden und sich frei machen konnten aus der Gewalt des
Satans. Die Willensschwäche ist Mangel an Liebekraft, also Folge einer lieblosen
Gesinnung.... Wollte Ich nun diesen Wesen starken Willen vermitteln, so mußte Ich
sie zur Liebe zu bewegen suchen und ihre Liebe wieder erst erwecken durch Meine
Liebe.... Ich mußte sie befreien aus seiner Gewalt, indem Ich ihm den Kaufpreis
zahlte für die Seele, die er gefangenhielt.... Er selbst gibt zwar niemals die
Zustimmung, er gibt niemals die Seele frei, doch die Seele hat nun selbst die Kraft,
sich zu befreien, woran er sie nicht hindern kann, wenn sie sichMeiner Kraft bedient,
die Ich ihr willig zuleite, so sie bereit ist, sie anzunehmen, also von den am Kreuz
erworbenen Gnaden Gebrauch zu machen. Ich habe für alle Seelen diesen Kaufpreis
gezahlt durch Mein Leiden und Sterben am Kreuz.... Eine jede Seele kann ihre
Freiheit wiedererlangen, wenn sie sich nur Mir zuwendet.... wenn sie ihrem Willen
die rechte Richtung gibt, wenn sie Mich anerkennt und Mein Erlösungswerk und zu
Mir rufet um Hilfe.... Um den Willen dieser Wesen zu stärken, bin Ich gestorben am
Kreuz, Ich setzte eine übergroße Liebe der Macht des Satans entgegen und besiegte
ihn, so daß auch die härteste Fessel zersprengen kann, wer sich an Meine Seite
stellt....
Zwei aus der ewigen Liebekraft hervorgegangene Wesen rangen widereinander.... Ich
aber bediente Mich dieser Liebekraft, Ich kämpfte für Gott und mit Gott, die Liebe
erfüllte Mich gänzlich, und Mein irdischer Körper wurde sonach zum Träger der
ewigen Gottheit, Meine Lichtseele schloß sich Ihr zugleich mit dem Körper an, und
es hatte nun die Vereinigung stattgefunden, die auch jedes von Ihm erschaffene
Einzelwesen eingehen sollte laut Bestimmung von Ewigkeit, um als vollendet nun
wirken zu können in Licht und Kraft und Seligkeit.
Der urgeschaffene Geist war abgefallen von Gott, er empfing Licht und Kraft im
Übermaß und mißbrauchte sie zum Wirkengegen Gott.... Gottes Kraft durchflutete
auch ihn, doch er nützte sie im negativen Sinn und entfernte sich dadurch stets mehr
und mehr von Gott.... Die Kraft aus Gott zu nützen in Seinem Willen aber führt auch
zur völligen Verschmelzung mit Ihm, die Ich als Mensch Jesus auf Erden erreichte
durch die Liebe.... Die Liebe ist die stärkste Macht und muß auch den Willen so
beeinflussen, daß er sich Gott zuwendet.... Und diese Kraftzuwendung für den Willen
der Menschen auf dieser Erde habe Ich als Mensch durch Mein Leiden und Sterben
am Kreuz, durch unsägliche Schmerzen und übergroße Qualen erworben, und jeder
kann sich dieser Kraft bedienen, der Mich anerkennt und in sich selbst die Liebe zur
Entfaltung bringt. Jeder Mensch wird seinem bisherigen Herren entfliehen wollen
und es auch können, der Mich als Retter und Erlöser anruft um Hilfeleistung, denn
diesen lasse Ich nicht in die Hände Meines Gegners fallen, Ich löse seine Fesseln und
mache ihn frei.... Ich kann dies aber nur tun, sowie der Wille des Menschen selbst die
Erlösung anstrebt.... wider seinen Willen befreien kann Ich ihn nicht.... Meine Liebe
aber ist unendlich, und sie wird dem Gegner jede Seele abringen, die Liebe wird
erreichen, daß sich der Wille eines jeden Wesens einmal wandelt und Mir zukehrt....
Und dafür bin Ich gestorben am Kreuz, daß der geschwächte Wille des Gefallenen
Stärkung erfahre, und also habe Ich die Welt erlöst aus der Knechtschaft des Satans....
Amen
Karfreitag.... Weg nach Golgatha....
Der Weg nach Golgatha war die Beendigung Meines Erdenganges, er war der Sieg
und die Erfüllung.... er war der schwerste und bitterste Opfergang, denn er stand in
seinen Einzelheiten klar vor Meinem Auge bis zur Stunde des Todes. Ich wußte um
alle Leiden und Qualen und ging doch diesen Weg bewußt. Doch Mir stand ebenso
die ungeheure Not der sündigen Menschheit vor Augen, die unermeßliche
Sündenschuld und deren Auswirkung lag wie eine zusammengeballte Last auf
Meinen Schultern, und Ich wußte, daß, wenn Ich diese Last abschüttelte.... was Ich
wohl konnte in Meiner Macht und Kraft, die Menschheit darunter zusammenbrechen
mußte und niemals mit der Last allein fertig werden konnte.... Ich wußte, daß diese
Sündenlast Ewigkeiten die Menschheit quälte und niemals zur Freiheit und Seligkeit
gelangen ließ.... Ich sah diese Qualen der gesamten Menschheit vor Meinem geistigen
Auge, und Mich erbarmte das unselige Geistige. Darum nahm Ich der Menschheit die
Sündenlast ab und ging den Weg nach Golgatha, Ich nahm das unsagbare Leid auf
Mich, um abzubüßen die Schuld, die so groß war, daß übermenschliches Leid nur als
Sühneleistung genügte. Ich wollte darum leiden und sterben für die Menschen und in
keiner Weise Mein Leid abschwächen.... Ihr Menschen werdet niemals die Größe
Meines Barmherzigkeitswerkes ermessen können, denn auch ihr, die ihr an Mich
glaubet, ihr wisset um Meine Göttlichkeit, die auch das größte Leid abschwächen
konnte.... Ich aber litt und starb als Mensch.... Alle Qualen, die ein Mensch nur
ertragen konnte, wurden an Mir ausgeübt, seelisch und körperlich wurde Ich in
erbärmlichster Weise mißhandelt, Meine Peiniger quälten nicht allein den Körper,
sondern sie stießen so furchtbare und Haß-erfüllte Worte aus, daß Meine Seele sie als
Äußerungen der Hölle erkannte und unerträglich gemartert wurde.... Was an Leiden
überhaupt auszudenken ist, habe Ich ertragen, und das aus Liebe zu den Menschen,
die ihre ungeheure Sündenschuld hätten selbst abbüßen müssen und dazu Ewigkeiten
gebraucht hätten.... Das Leid dieser Menschen konnte Ich als Mensch Jesus
übersehen, und dieses unermeßliche Leid wollte Ich abwenden, indem Ich ertrug, was
zu ertragen Ich fähig war.... Meine Liebe konnte an der großen Not der Menschheit
nicht vorübergehen, sie wollte helfen, sie wollte Erlösung bringen allen
Geknechteten, sie wollte Vergebung erflehen allen Sündern, sie wollte die Sühne
leisten und darum sich selbst dem himmlischen Vater zum Opfer bringen....
Doch die Menschen müssen das geleistete Opfer anerkennen und sich von Mir
erlösen lassen. Darum rufe Ich euch in heißester Liebe zu: Lasset Mich nicht für euch
das Opfer vergeblich gebracht haben.... Erkennet, daß eine große Sündenschuld euch
belastet, und wollet, daß ihr frei werdet von ihr. Nehmet Mein Kreuzesopfer als für
euch dargebracht an, stellet auch ihr euch unter das Kreuz von Golgatha, lasset Meine
Leiden und Meinen Tod am Kreuz nicht ohne Wirkung für euch bleiben.... Traget alle
eure Sünden zu Mir, auf daß Ich euch befreien kann, auf daß euch Vergebung werde,
auf daß der Vater euch annehme um der Liebe Seines Sohnes willen.... lasset euch
alle erlösen durch Mein Blut, das Ich für euch Menschen am Kreuz vergossen habe....
Amen
Karfreitag.... Liebe....
Die Liebe vermag alles.... die Liebe erträgt das größte Leid, sie erduldet die größten
Schmerzen, denn die Liebe gibt Kraft dazu.... Darum konnte nur die Liebe Sühne
leisten für die ungeheure Sündenschuld der Menschheit, die eine ebenso große
Sühneleistung erforderte um der göttlichen Gerechtigkeit willen.... Denn niemals
wäre ein Wesen ohne Liebe fähig gewesen, das zu ertragen, was der Mensch Jesus
ertragen hat für die sündige Menschheit, um sie zu erlösen. Es wäre auch niemals der
Wille dazu vorhanden gewesen, wo keine Liebe war.... Und so ist auch das
Erlösungswerk Jesu und die Menschwerdung Gottes begreiflich, daß Sich Gott.... als
die ewige Liebe.... in einem Menschen verkörperte, um ebendieses Erlösungswerk zu
vollbringen.... und daß sonachGott Selbst Sich ans Kreuz schlagen ließ, um die
Menschen zu erlösen.... Es nahm die Liebe voll und ganz von einem Menschen
Besitz.... oder auch: Ein Mensch entfaltete in Sich die Liebe zu höchster Glut, und
nun ertrug der Mensch Jesus die größten Leiden und Qualen mit liebeerfülltem
Herzen, um dadurch Seinen sündigen Mitmenschen Erlösung zu bringen von ihrer
Sündenschuld. Es war ein Werk übergroßer Liebe, denn die Qualen waren
unermeßlich, die der Mensch Jesus auf Sich nahm, die Er ertrug bis zur Stunde des
Todes, vollbewußt und ohne den geringsten Widerstand. Er hätte in Seiner Machtund
Kraftfülle, die Ihm durch die Liebe eigen war, wohl Seine Leiden beenden
können. Er hätte das Maß Seiner Leiden wahrlich auch verringern können, weil die
Kraft Gottes in Ihm war als Auswirkung Seiner Liebe.... Doch Er litt freiwillig, weil
nur so die Menschen Erlösung fanden von der gewaltigen Schuld, die ihnen die
Knechtschaft des Satans eingetragen hätte (hatte), von der Jesus sie befreien wollte.
Es waren die entsetzlichsten Qualen, die der Mensch Jesus körperlich und seelisch
erlitt, die aber nur ertragbar waren durch die Liebe.... weil der Liebe alles möglich
ist.... Ihr Menschen habt keine Vorstellung von der Größe eurer Schuld, wie ihr darum
auch keine Vorstellung haben könnet von dem Leidensmaß Jesu, Der als reiner
Mensch, als völlig sündenloses Wesen, ganz anders litt als ihr Menschen, denn Seine
Seele empfand noch viel größere Qualen, die sich in einer Sphäre aufhalten mußte,
die ganz ihrem Licht und ihrer Reinheit widersprach.... Erst im geistigen Reich wird
euch dieses faßbar sein, wenn ihr selbst in den Lichtsphären weilet und dann erst
ermessen könnet, was es heißt, diese Sphäre vertauscht zu haben gegen die Finsternis
auf Erden, wo die Menschen belastet waren mit der Sünde und Teufeln gleich sich
auf jene reine Seele stürzten.... die alles geduldig über sich ergehen ließ, die sich
nicht wehrte, die unbeschreibliche Qualen auf sich nahm.... nur um den geknechteten,
vom Satan gefesselten Seelen zu helfen, frei zu werden.... Die Liebe des Menschen
Jesus zu Seinen Mitmenschen war so tief, daß Er Sich freiwillig zu ihnen in die
Sphären der Finsternis begab, denn nur durch die Liebe konnte ihnen Rettung
werden, nur Gott Selbst.... die ewige Liebe.... konnte den Menschen Rettung bringen.
Und darum verkörperte Sich die "Liebe" in dem Menschen Jesus.... Die
Menschwerdung Gottes ist nur so euch Menschen zu erklären, daß die Liebe
Selbst von oben herabstieg zu den Menschen, weil anders keine Rettung, keine
Befreiung aus der Gewalt des Gegners von Gott, möglich war. Der Liebe aber ist
alles möglich, doch es mußte das Erlösungswerk sichtlich für die Menschen vor sich
gehen.... es mußte den Menschen offensichtlich sein, wozu die sündige
Menschheit fähig war und was andererseits die Liebe vermochte.... Es mußte ein
reiner Mensch sterben am Kreuz unter entsetzlichen Qualen, aber es wurde dieser
Opfertod freiwillig und aus Liebe auf sich genommen für die Menschen, die dadurch
Erlösung finden, wenn sie wollen, daß das Erlösungswerk auch für sie dargebracht
worden ist.... Denn die Liebe starb für alleMenschen, sie tilgte die
Schuld aller Menschen.... Die Liebe trug den Sieg davon über den Satan, der bar
jeder Liebe und darum machtlos ist, wo nur mit der Waffe der Liebe gekämpft wird....
Amen
Karfreitag....
Gedenket immer nur Meiner endlosen Liebe zu euch, die Mich bewog, das
Erlösungswerk für euch zu vollbringen.... Was der Mensch Jesus auf Erden erlebt und
erduldet hat, das tat Er aus Liebe zu den Mitmenschen, die Er in größter geistiger Not
wußte. Ihm war als Mensch schon das Wissen eigen von der großen Sündenschuld
der Menschen und der Hoffnungslosigkeit, von dieser frei zu werden ohne Hilfe.
Dieses Wissen war die Auswirkung Seines Liebelebens, und darum erbarmte Ihn die
Menschheit, und Er wollte ihr helfen. Zugleich aber erkannte Er auch als Folge
Seiner Liebe, daß Er eine Mission zu erfüllen hatte.... daß Ich Selbst Ihn zur Erde
gesandt hatte, auf daß Er Mir als Hülle dienen und also Ich Selbst das Erlösungswerk
zur Tilgung jener großen Sündenschuld in Ihm vollbringen konnte.... Und dieser
Mission gemäß erfüllte sich Sein Erdenwandel.... ein Weg unermeßlicher Nöte und
Leiden, die Ihn vorerst heranreifen lassen mußten und die schon der Aufenthalt
inmitten der sündigen Menschen Seiner Seele bereitete. Denn Seine Seele kam aus
dem Reiche des Lichtes herab in die Finsternis. Aber die irdische Hülle, welche die
Seele barg, mußte durch jene Leiden und Nöte, durch ständige Kämpfe wider die ihr
anhaftenden Begierden und Leidenschaften vorerst geläutert werden, um nun ein
würdiges Aufnahmegefäß zu sein für Mich Selbst, Der Ich Ihn nun aber voll und ganz
erfüllte und also eins wurde mit Ihm.... Und nun setzte Seine eigentliche Mission ein:
den Menschen Licht zu bringen, ihnen die Wahrheit zu verkünden, das Evangelium
der Liebe zu predigen und ihnen also den Weg zu zeigen und vorzuleben, den auch
sie gehen mußten, wollten sie nach ihrem Tode eingehen in das Reich des Lichtes und
der Seligkeit.... um dann als letztes Seinen Erdenweg zu beschließen mit einem
unvergleichbaren Erbarmungswerk.... mit Seinem bittersten Leidensweg und dem
schmerzvollsten Tode am Kreuz als Opfer für die Sündenschuld der Menschheit....
Und diese Mission führte wohl ein Mensch aus, aber Ich Selbst war in diesem
Menschen, Ich Selbst als die Ewige Liebe vollbrachte das Werk der Erlösung, denn
nur allein die Liebe war zu einem solchen Opfer fähig, nur die Liebe konnte die
Qualen des Kreuzweges ertragen und nur die Liebe konnte die Kraft aufbringen,
geduldig auszuhalten in vollstem Bewußtsein bis zu Seinem Tode.... Und wenngleich
der Mensch Jesus am Kreuz die Worte ausrief: "Mein Gott, Mein Gott, warum hast
Du Mich verlassen....", so war dieser Ausruf doch nur ein Bekenntnis dessen, daß die
Gottheit in Ihm Ihn nicht zu Seiner Tat drängte, sondern daß der Mensch Jesus in
völlig freiem Willen das Opfer brachte für Seine Mitmenschen, daß Ihn die Liebe in
Sich zur Ausführung veranlaßte, Die Ihn aber nicht unfrei machte in Seinem Denken
und Handeln. Die ganze Sündenlast der Menschheit nahm der Mensch Jesus auf
Seine Schultern und ging damit zum Kreuz.... Keiner von euch Menschen kann
diesen Ausspruch in seiner ganzen Tiefe erfassen.... Zwar vollbrachte Ich Selbst das
Werk der Erbarmung, weil auch der Mensch Jesus ohne Liebe nicht wäre fähig
gewesen, dieses Maß von Leiden und Qualen auf Sich zu nehmen.... doch wiederum
konnte die "Gottheit" nicht leiden, und darum mußte das Maß von Schmerzen und
Leiden eine leidensfähige Seele ertragen, ein Mensch, Dessen Körper
schmerzempfindlich war und Der also gleichsam sühnte, was die gesamte Menschheit
an Gott schuldig werden ließ. Und auch Dessen Seele litt unbeschreiblich, weil sie
aus dem Lichtreich kam und schon die Finsternis auf Erden für sie eine
unbeschreibliche Qual bedeutete.... Der Mensch Jesus war "Mein Sohn, an Dem Ich
großes Wohlgefallen hatte...." Er war Mir mit allen Sinnen, mit all Seiner Liebe,
zugewandt, Er bewegte Sich inmitten der sündigen Menschheit, und Seine Seele
suchte unausgesetzt Mich, Seinen Gott und Vater von Ewigkeit, Seine Liebe zwang
Mich zu unausgesetztem Einfließen in Ihn, und so also konnte die Einigung
stattfinden von Mensch und Gott, oder auch: Die "Menschwerdung Gottes" konnte
erfolgen in völlig gesetzmäßiger Ordnung. Denn niemals konnte Ich Mir eine
menschliche Hülle zum Aufenthalt wählen, die nicht pur Liebe gewesen wäre, weil
Ich Selbst Mich nicht mit etwas Unreinem hätte verbindenkönnen.... Und jegliche
unreife Substanz wurde durch den Leidensweg des Menschen Jesus vergeistigt.... und
zugleich die Sündenschuld abgetragen für die gesamte Menschheit, weil Einer aus
Liebe Sich opferte für Seine Mitmenschen. Der Mensch Jesus verherrlichte durch
Seinen Tod Mich Selbst, und Ich verherrlichte Ihn, indem Ich Ihn zur schaubaren
Hülle Meiner Selbst wählte für ewig.... indem Ich Selbst in Ihm zur schaubaren
Gottheit wurde für alle Meine geschaffenen Wesen, die sich der "Anschauung Gottes"
würdig machen. Ihr könnet, solange ihr auf Erden weilet, euch immer nur Meine
endlose Liebe vor Augen stellen, die euch zur Freiwerdung verhalf durch das
Erlösungswerk.... Begreifen aber werdet ihr diesen Erbarmungsakt erst in seiner
ganzen Tiefe, wenn ihr selbst in das Lichtreich werdet eingegangen sein, wenn das
Licht der Erkenntnis euch wieder durchstrahlt wie einst.... Dann werdet ihr auch
selbst teilnehmen können, ihr werdet es selbst als gegenwärtig erleben und nun erst
Meine unendliche Liebe begreifen, die alles getan hat, um ihre Kinder wieder
zurückzugewinnen, die ihr einstens verlorengingen durch jene große Schuld des
Abfalles von Mir....
Amen
Karfreitag....
Über alle Maßen leidvoll war der Kreuzgang Jesu und Sein Sterben am Kreuz.... Und
sollte euch Menschen dieses Leid so offenbar gemacht werden, daß ihr es fassen
könntet, ihr würdet wahrlich vor Entsetzen vergehen und es nicht begreifen können,
daß ein Mensch ein solches Maß ertragen konnte. Aber es war die Kraft der Liebe,
die solches ertrug für die Mitmenschen, die unter der Knechtschaft des Satans
standen und die Er aus dieser Knechtschaft befreien wollte. Der Mensch Jesus ersah
kraft Seines hohen Liebegrades das unermeßliche Leid der gesamten Menschheit
unter der Herrschaft des Satans. Und dieses erbarmte Ihn, so daß Er alles auf Sich
nehmen wollte, um nur für die Menschen die Leiden zu verringern und ihnen den
Weg frei zu machen zu ihrem himmlischen Vater, Den sie einstens freiwillig
verlassen hatten und darum in die Hände des Gegners gefallen sind. Er wußte um die
endlos große Sünde des Abfalls von Gott, wie Er aber auch wußte, daß niemals die
Menschen fähig waren, für diese Sünden Genugtuung zu leisten. Und also bedeutete
diese Unfähigkeit auch ewige Trennung von Gott, vom Vater, als Dessen Kinder sie
einstens ausgegangen waren in höchster Vollkommenheit. In Seiner endlosen Liebe
zu Gott und auch zu den gefallenen Brüdern suchte Er, diese wieder zu vereinen und
Er war bereit, den höchsten Preis dafür zu zahlen.... das Erlösungswerk am Kreuz
darzubringen als Sühneopfer für die große Schuld des einst Gefallenen. Der Mensch
Jesus aber barg eine Seele aus dem Reiche des Lichtes.... Diese aber mußte in der
Form eines schwachen Menschen jenes Werk der Tilgung der Schuld vollbringen,
was soviel bedeutete, als daß die Größe der Schuld in keinem Verhältnis stand zu dem
Maße von Qualen und Leiden, die ein Mensch zu ertragen fähig war, und
nimmermehr hätte ein menschlicher Körper das aushalten können, was der Mensch
Jesus auf Sich nahm, wenn Dieser nicht durch Seine übergroße Liebe auch über ein
Maß von Kraft verfügt hätte, die Ihn dazu befähigte, den qualvollsten Tod am Kreuz
zu sterben nach maßlosen Leiden und Schmerzen zuvor, die für jeden anderen
Menschen schon genügt hätten, ihm das irdische Leben zu nehmen. Doch Jesus
wollte leiden um der Menschen willen, und die Kraft Seiner Liebe hielt durch bis
zum Ende.... Aber das Leid war unermeßlich und für euch Menschen nicht faßbar,
und nur, weil die Liebe dieses Opfer darbrachte, nahm Gott es an, und Er ließ es zu,
daß sich über einen reinen, sündenlosen Menschen die Peiniger als Abgesandte des
Satans stürzten und Ihm immer neue Schmerzen und Wunden zufügten, um Seine
Leiden zu erhöhen. Es war wirklich ein Akt größter Erbarmung, der nur damit zu
erklären ist, daß Jesus auch die entsetzliche geistige Not sah, der die Menschen
entgegengingen, und Er sie von dieser Not erlösen wollte. Das Erdenleben wird
einmal beendet, aber das geistige Leben dauert an, und Er übersah dieses geistige
Leben in all seiner Qual und Gebundenheit. Er wußte, daß es daraus keine Rettung
mehr gab, daß die Menschen selbst sich nicht daraus retten konnten, daß zuvor die
große Schuld bezahlt werden mußte, wozu die Menschen selbst nicht fähig waren....
Und dieses Wissen bewog Ihn zu Seinem Erlösungsplan mit allen seinen Qualen und
Leiden, mit aller Angst und dem bittersten Leiden und Sterben am Kreuz. Ganz
bewußt ist Jesus in den Tod gegangen, und gerade das Wissen zuvor hat Sein Leid
noch ums Vielfache erhöht, weil Er als Mensch die gleichen Ängste und Schmerzen
erdulden mußte, also keine Minderung derer hatte durch Seine Göttlichkeit.... Denn
die Gegenwart Gottes in Ihm hatte nicht Seinen Willen bestimmt, der bis zum Ende
völlig frei sich entscheiden mußte, was ebendie bittersten Kämpfe und
Überwindungen kostete, bevor der letzte Akt des Erlösungswerkes vor sich ging.
Aber Er hatte den Kampf bestanden, Er gab Sein Leben freiwillig hin am Kreuz, denn
er hatte bis zum Ende die Macht, alles von Sich abzuwenden, doch Er gebrauchte
diese Macht nicht mehr, sondern litt und starb unter entsetzlichen Schmerzen, um das
Erlösungswerk zu vollbringen.... um die Menschheit vor Gott wieder zu entsühnen
und ihr den Weg frei zu machen zum Vater, der ihr bis dahin verschlossen war....
Denn die Liebe Jesu zu Seinen gefallenen Brüdern war endlos und diese Liebe nahm
alles auf sich, um ihnen Hilfe zu bringen, um sie zu erlösen von Sünde und Tod....
Amen
Karfreitag....
Durch Mein Leiden und Sterben am Kreuz fandet ihr Erlösung von Sünde und Tod....
Ich brachte für euch als Mensch das Opfer dar, Ich gab Mein Leben hin unter
entsetzlichen Qualen, um eure Sündenschuld zu tilgen, um euch wieder das
Lichtreich zu öffnen, das euch durch euren Sündenfall verschlossen war. Und dieses
Opfer brachte die Liebe in Mir, denn diese nur war fähig, ein solches
Barmherzigkeitswerk zu vollbringen, weil die Liebe die Kraft ist, weil die Liebe Gott
Selbst ist von Ewigkeit.... Was der Mensch Jesus gelitten hat, das werdet ihr
Menschen niemals ermessen können, denn wenngleich Ich Selbst in Ihm war, blieben
dem menschlichen Körper die Leiden und Schmerzen nicht erspart, weil Er die große
Schuld entsühnen wollte um der Gerechtigkeit willen.... Die Sünde des einstigen
Abfalles von Mir war so unermeßlich groß, daß die Wesen selbst sie nicht hätten
entsühnen können, und ob Ewigkeiten darüber vergangen wären. Denn die Wesen
waren voll des Lichtes, als sie sich auflehnten wider Mich.... Und der Mensch Jesus
wußte kraft Seiner übergroßen Liebe um diese große Schuld, Er wußte es, daß diese
Sünde eine unermeßliche Sühne forderte, auf daß der Gerechtigkeit Genugtuung
getan wurde.... Und Er brachte Sich Selbst Mir zum Opfer dar, und Ich nahm dieses
Opfer an, weil die Liebe es brachte, oder auch: Ich Selbst brachte es dar, Der Ich die
Ewige Liebe bin.... Ich nahm Wohnung im Menschen Jesus, Ich erfüllte Ihn mit
Meinem Geist, mit Meiner Liebe, die Kraft ist, und also brachte der Mensch Jesus
auch die Kraft auf zu diesem Erlösungswerk, das mit unermeßlichen Leiden und
Qualen verbunden war, die der Größe der Schuld entsprachen.... Denn Er wollte diese
Sündenschuld tilgen, Er wollte Sühne leisten um der Gerechtigkeit willen.... Er wußte
auch, in welcher Not sich die Menschheit befand, wenn ihr keine Hilfe gebracht
wurde, und Seine Seele hatte sich Mir als Opfer angeboten, Seine Seele war bei Mir
verblieben, als Seine Brüder zur Tiefe stürzten, und Seine Seele erbot sich zur
Rettung dieser, weil sie selbst sich nicht mehr zur Höhe erheben konnten und weil
ihnen auch der Weg der Rückkehr ins Vaterhaus versperrt war, solange ihre große
Sündenschuld nicht getilgt war. Die Seele Jesu wußte um alles.... Ich hatte Meinen
Sohn zur Erde gesandt, Ich hatte Sein Angebot angenommen, Mir die Sühne zu
leisten für Seine gefallenen Brüder.... Und Er wußte um das Maß von Leiden, das Ihn
erwartete. Aber Seine Liebe trieb Ihn an, Seine Liebe galt Mir und den gefallenen
Brüdern, die Er Mir wieder zurückbringen wollte.... Er stieg zur Erde hinab und Er
ging den Weg als Mensch, Er nahm Mich gänzlich in Sich auf; die Ihn immer mehr
erfüllende Liebe.... Ich Selbst.... bestimmte Ihn nun zu allem, was Er tat, denn diese
Liebe galt nur der geknechteten Menschheit, die Er erlösen wollte aus der Fessel
Meines Gegners. Und so ging Er den Weg des Kreuzes.... den Weg der Leiden und
der Liebe.... bis die Zeit gekommen war, da Er Sein Leben opferte für Seine
Mitmenschen, bis der Tag gekommen war, wo Er unter entsetzlichen Schmerzen und
Qualen den Tod am Kreuz erlitt, wo Er Sich selbst geopfert hat am Kreuz, um die
große Sündenschuld zu tilgen, die auf der Menschheit lastete. Er hat unsäglich
gelitten, unsägliche Schmerzen brachten Ihm Seine Widersacher bei, die sich als
Abgesandte Meines Gegners an Ihm austobten.... Es waren Leiden, die kein Mensch
hätte ertragen können, wenn Ihn nicht die Liebekraft erhalten hätte.... wenn nicht die
Liebe Selbst Ihn erfüllt hätte und Ihm die Kraft gab, durchzuhalten bis zu Seinem
Tode. Und dieser Liebeakt erlöste die Menschheit vom ewigen Tode....
Der Gerechtigkeit Gottes war Genüge getan, Meine Liebe hatte die Sühne geleistet,
und die Menschen waren frei von ihrer Schuld, die das Erlösungswerk Jesu
anerkennen und daran teilnehmen wollen.... Ich Selbst habe Mich der Menschen
erbarmt, Ich Selbst habe im Menschen Jesus das Erlösungswerk vollbracht, Ich habe
Mir eine menschliche Form erwählt, die übermenschliches Leid auf sich nahm, damit
der Menschheit Mein Erbarmungswerk offenbar wurde, damit sie die Größe ihrer
Schuld erkannte und nun von selbst zu Dem ihre Schuld hinträgt, Der für sie
gestorben ist am Kreuz.... Und da Ich Selbst also in diesem Menschen Jesus war,
kommen die Menschen nun mit ihrer Schuld zu Mir und bitten Mich um
Vergebung.... Sie erkennen Mich an, wie sie einst Mir die Anerkennung verweigerten,
und sie erkennen und bekennen dadurch ihre Schuld.... Und Ich nehme einen jeden
an, der seine Schuld hinträgt unter das Kreuz, und für einen jeden ist nun auch der
Weg frei zu Mir, für einen jeden ist der Weg frei ins Vaterhaus, denn Jesus Christus
hat die Pforten geöffnet, die durch den Sündenfall verschlossen waren....
Amen
Karfreitag....
Keiner von euch Menschen kann die Leiden des Kreuzganges und der Kreuzigung
ermessen, denn für menschliche Begriffe waren sie unerträglich, und nur die Kraft
Meiner Liebe zu euch machte es Mir möglich, dieses schwerste Opfer zu vollbringen,
das der Menschheit wieder die Versöhnung mit dem Vater eintragen sollte.... Und ob
ihr auch versuchet, euch Meine Qualen und Schmerzen vorzustellen, es wird immer
nur ein schwacher Vergleich bleiben, denn sie waren übermenschlich, sie waren so
groß, daß Mein Kreuzesopfer wahrlich einmalig gewesen ist und bleiben wird, weil
ein "Mensch" diese Zeit der Qualen nicht überstanden hätte, weil jeder andere
Mensch es nicht hätte durchführen können, denn schon ein geringer Teil hätte genügt,
dem Menschen das Leben zu nehmen. Ich aber wollte leiden und sterben, um die
gerechte Sühne zu leisten für die Sünden der Menschheit, Ich wollte alle Schuld der
Menschen auf Mich nehmen und dafür das Sühneopfer darbringen, um dem Vater
Seine verlorenen Kinder wiederzugeben, die ohne dieses Erlösungswerk niemals
mehr in Seine Nähe hätten kommen können.... Und Ich bin den Weg gegangen....
freiwillig und aus Liebe zum Vater und zu Meinen gefallenen Brüdern. Ich habe
gewußt um das schwere Los, das Mich erwartete, und darum doppelt gelitten, denn
immer stand Mir das Bild der Kreuzigung vor Augen, immer sah Ich den
Leidensweg, der zum Kreuz hinführte.... Aber Ich erfüllte im freien Willen diese
Mission, und Ich kaufte dem Gegner alle seine Seelen ab, die bereit waren, sich von
Mir erlösen zu lassen. Denn Ich wußte um die Ursache der Schwäche der Menschen
und erwarb ihnen allen durch Meinen Kreuzestod Stärkung ihres Willens, Ich erwarb
ihnen Gnaden ohne Zahl, mit deren Hilfe sie wieder die Höhe erreichen konnten, aus
der sie einstmals abgestürzt waren zur tiefsten Tiefe.... Ich wußte es, daß sie niemals
allein wieder zur Höhe gelangen konnten, wenn ihnen nicht geholfen würde. Und
Meine gefallenen Brüder erbarmten Mich, denn Ich kannte die Seligkeit der
Gottnähe, Ich wußte es, was sie dahingegeben hatten und daß sie ewiglich vom
Angesicht des Vaters verbannt waren, wenn nicht Einer die große Schuld tilgte, die
sie durch ihren einstigen Abfall vom Vater auf sich geladen hatten.... Aber es war ein
überaus schweres Werk, mit vollem Bewußtsein des Ausganges alle körperlichen und
seelischen Schmerzen auf sich zu nehmen und einen Gang zu gehen in Angst und
Not, das Erbarmungswerk durchführen zu können bis zum Ende.... Denn Ich war ein
Mensch mit allen körperlichen Empfindungen, und stets mehr menschlich war Mein
Denken, als es zur Ausführung der letzten Mission ging, als Ich gefangengenommen
wurde und erbarmungslos verurteilt zu dem grausamsten Tode, den sich die
Menschen erdenken konnten.... Denn zur Tilgung der unermeßlichen Schuld, zur
Tilgung der Urschuld des einstigen Abfalles von Gott, war die Leidensfähigkeit eines
Menschen nötig.... weil Gott, Der wohl als Liebe in Mir war, nicht leiden konnte und
somit Er Sich für die letzte Phase des Erlösungswerkes zurückzog, was in Mir eine
unaussprechliche Angst auslöste und Mich zu den Worte trieb: Mein Gott, Mein Gott,
warum hast Du Mich verlassen.... Das Bewußtsein des Vaters in Mir wäre eine
Linderung der Schmerzen gewesen, doch das Maß Meiner Schmerzen konnte
wiederum nicht groß genug sein angesichts der Schuld der gesamten Menschheit, der
Schuld aller abgefallenen Urgeister, die Ich erretten wollte aus der Tiefe.... Ich wollte
als "nur Mensch" das Werk zu Ende führen, und darum ergab Ich Mich in den Willen
des Vaters, der auch Mein Wille gewesen ist von Anbeginn, nur angesichts des Todes
für kurze Zeit ins Wanken geriet, Ich Mich aber dann gänzlich Seinem Willen beugte,
als Ich ausrief: "Vater, nicht Mein, sondern Dein Wille geschehe...." Und Ich habe
wahrlich ein schweres Opfer gebracht, das weder zuvor noch nachher ein Mensch
vollbracht hatte und vollbringen konnte, weil es die menschliche Kraft überstieg....
Ich aber aus der Liebe des Vaters die Kraft bezog, denn die Liebe blieb in Mir bis zur
Stunde des Todes.... ansonsten Ich nicht die Worte ausgesprochen hätte: "Vater,
vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun...." Und also war und blieb Ich mit
dem Vater verbunden, obgleich Ich die Kraft der Liebe nicht anwandte, um Mich dem
Opfertod zu entziehen.... Einmal werdet ihr auch diesen Meinen Kreuzestod
miterleben dürfen, wenn ihr im Reiche des Lichtes weilet, und dann erst wird euch
auch Meine übergroße Liebe ersichtlich sein, die Meinen Brüdern galt, die alles auf
sich nahm, um denen das Leben wiederzugeben, die freiwillig den Tod gewählt
hatten. Und jeder kann nun auch wieder zum Leben kommen, der im freien Willen
Mich anerkennt als seinen Erlöser und es will, daß Ich auch für ihn gestorben sein
möge, daß auch er zu den Erlösten gehören dürfe, für die Ich Mein Blut vergossen
habe und die durch Mein Blut Vergebung finden von ihrer Sündenschuld, die sie vom
Vater getrennt hielt und die Ich also entsühnt habe durch Meinen Tod am Kreuz....
Amen
26.3.16 01:15
 
Letzte Einträge: Liebe - Vermehrung; durch praktische Anwendung von Nächstenliebe Teil 2, So, wie ist das jetzt mit dem Geistigen in der Materie ?, Zweiter Brief des Endzeitapostels Paulus, Ostern....Teil 2


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung